Interview mit Andreas Merkel, Picker im Logistikzentrum in Koblenz

andreas_merkel_grossFür „Hier bin ich richtig” hat Andreas Merkel uns seine persönliche Geschichte zukommen lassen. Nach vielen Umwegen, so erzählt der 62-Jährige, sei er zu Amazon gekommen. Heute arbeitet er als Picker im Logistikzentrum in Koblenz und lagert dort Waren ein. In seiner Freizeit hat er über Amazon bereits erfolgreich einen Computerkurs abgeschlossen und momentan belegt er einen Englischkurs. „Hier zähle ich nicht zum alten Eisen und kann nochmals durchstarten“, sagt er im Interview.

Andreas, du bist nun seit rund vier Jahren bei Amazon in Koblenz. Warum hast du bei „Hier bin ich richtig“ mitgemacht?

Ich möchte schon länger zum Ausdruck bringen, warum ich mich hier wohl fühle und von Amazon überzeugt bin. Jetzt habe ich die Gelegenheit bekommen, meine Geschichte zu erzählen. Das ist großartig!

Die Anzeige mit deinem Foto ist in der Rhein Zeitung erschienen. Wurdest du darauf angesprochen?

Viele Bekannte und Verwandte haben mich darauf angesprochen und wollten die Hintergründe wissen. Als ich von meinen Erfahrungen bei Amazon berichtet habe, waren viele erstaunt. Sie wussten zum Beispiel nicht, dass bei uns auch Menschen mit Beeinträchtigung, ältere Mitarbeiter und Langzeitarbeitslose eine Chance bekommen. Dafür wurde mein Standort sogar schon mit dem Inklusionspreis und dem Zukunftszertifikat ausgezeichnet. Das macht mich stolz.

Wie war es für dich, bei „Hier bin ich richtig“ dabei zu sein?

Als Mann vom Fach – ich war nach meinem Studium in einer Werbefirma tätig – finde ich die Kampagne sehr gelungen. Es war spannend: Ein Fotograf kam zu uns nach Koblenz, um mich und meine Kollegen für die Kampagne zu fotografieren. Dabei hatten wir viel Spaß. Man wird ja nicht alle Tage zum Fotomodell. Ein Highlight wird der Besuch in der Amazon-Konzernzentrale in Seattle. Gemeinsam mit den „Hier bin ich richtig“-Gewinnern der anderen Standorte fliege ich im September in die USA. Mein Traum wäre es, dort Jeff Bezos persönlich kennenzulernen.

Was bedeutet es für dich, bei Amazon zu arbeiten?

Ich habe in meinem Berufsleben viele Umwege machen müssen. Hier bei Amazon habe ich auch mit 62 Jahren noch eine berufliche Chance. Als Picker bin ich dafür zuständig, die Waren einzulagern. Ich bin aber auch so genannter „Co-Worker“ und arbeite neue Mitarbeiter ein, und als „Tour Guide“ mache ich Besucherführungen und zeige unseren Gästen das Logistikzentrum. Teamwork macht mir Spaß, vor allem in diesem einzigartigen Arbeitsklima mit Kollegen aus über 60 Nationen.

Wie sehen deine weiteren beruflichen Ziele aus?

Als ehemaliger Marathonläufer bin ich immer ehrgeizig. „Nie aufgeben!“ lautet mein Motto. Dann bleibt das Leben spannend und interessant. Dazu gehört für mich auch die Weiterbildung.
Ich nehme seit einiger Zeit am Career Choice-Programm teil. Einen Computerkurs habe ich bereits erfolgreich abgeschlossen und jetzt frische ich meine Englischkenntnisse auf. Ich finde es toll, dass Amazon die Weiterbildung der Mitarbeiter unterstützt empfehle das Programm auch meinen Kollegen weiter.

zurück